Digitalisierung der Bauindustrie 2020, PWC Studie

Bauunternehmen kommen bislang gut durch die Corona-Krise

 

Die Bauindustrie kommt bislang im Vergleich zu anderen Industrien gut durch die Corona-Krise: 80 Prozent der Unternehmen geben an, dass ihre Geschäftsaktivitäten nur wenig oder gar nicht von COVID-19 betroffen sind. Nur jedes fünfte Unternehmen berichtet, dass sich die Pandemie stark auf die Geschäftsaktivitäten ausgewirkt habe. Dabei sind die Planer deutlich häufiger betroffen als die Bauunternehmer.

 

„Trends und Entwicklungen treffen die planende Seite meist früher als die ausführende. Insofern überrascht es nicht, dass Planer im Vergleich zu den Bauunternehmen bislang stärker von der Corona-Krise betroffen sind. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die gesamte Branche vergleichsweise gut durch die Pandemie kommen wird.“
Rebekka Berbner, Partner bei PwC im Bereich Capital Projects

Während die Corona-Pandemie in vielen anderen Branchen für einen Digitalisierungsschub sorgte, geht es auch in der Bauindustrie mit der Digitalisierung voran, allerdings nur langsam. Die Branche sieht zwar durchaus die Chancen, die digitale Lösungen wie Cloud- und Plattformlösungen sowie Building Information Modeling (BIM) bieten. Für die Umsetzung fehlt jedoch häufig noch das nötige Know-how. Das gilt insbesondere für digitale Lösungen im Bereich Simulationen und Visualisierungen.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Befragung im Auftrag von PwC Deutschland unter 100 Bauunternehmen, Planern und Projektsteuerern.
Quelle und Download: www.pwc.de

Unternehmensname Anbieter:

PWC

Jetzt für den Newsletter anmelden und stets aktuelle News erhalten