Spielregeln für ein erfolgreiches integrales Projekt mittels BIM – Adrian August Wildenauer

Spielregeln für ein erfolgreiches
integrales Projekt mittels BIM

Adrian August Wildenauerwww.integrale-planung.net


In den 1990er gab es im Vereinigten Königreich die ersten ernst-, wenn auch zaghaften Versuche, Zusammenarbeit in Bauprojekten von tönernen Füssen auf ein stabiles Fundament zu bringen. Grund waren erhebliche Mängel in Qualität und Effizienz und die Befürchtung der Politik, dass man im internationalen Vergleich schlichtweg nicht wettbewerbsfähig genug sei. Eine interessante Hintergrundinformation
dazu ist, dass die britische Bauindustrie keinerlei Notwendigkeit zu einer Veränderung sah – die Geschäfte liefen, man gab sich mit den wenigen Prozenten oder gar Promille Gewinn zufrieden. Die Politik sah sich gezwungen, verschiedene Kommissionen zu gründen und gab die sogenannten Egan- und den Latham-Reporte heraus. Die jeweiligen Ergebnisse wurden direkt dem stellvertretenden Premierminister berichtet, was zur damaligen Zeit nicht Usus war und die Brisanz des Themas zeigt. Es war zwar in Grossbritannien möglich, für die damaligen Verhältnisse «gut» zu bauen, aber es gab laut Sir John Egan «grosse Mängel in der Profitabilität und in der Zusammenarbeit der einzelnen Parteien, die am Bau beteiligt sind»[1]. Die Hauptfrage des Reports «Warum können Bauherr und Baufirma nicht verlässliche Partner in allen Phasen des Bauprojektes sein?» ist eine der Kernfragen, die es grundsätzlich in jedem Bauprojekt zu beantworten gilt, wobei es aber nur in den wenigsten Fällen eine zufriedenstellende Antwort gibt. Diese Frage wird seit Jahrzehnten nicht schlüssig beantwortet.

Die beiden zur damaligen Zeit sehr einflussreichen Reporte waren vom Prinzip absolut richtig,
nur waren die doch sehr hehren Ziele mit den damaligen Methoden, der damaligen Informationstechnologie und Kompetenzen, schlicht nicht umsetzbar. Der Nachfolgerreport «Accelerating Change», bei dem nebenbei erwähnt alle Parteien des Bauprozesses beteiligt waren – von Bauarbeiter bis Eigentümer – setzte weitere hohe Ziele wie z. B., dass innert 5 Jahren 50% aller Bauprojekte mittels integralen Planungsteams und optimierten Warenverkehrsflüssen gesteuert werden sollen. Diese Zahl wurde vermutlich nicht erreicht[2]
, jedoch bestätigte sich, dass
die Projekte, bei denen diese Techniken angewendet wurden, besser abgewickelt wurden. Die technologischen Hilfsmittel waren jedoch auch in diesem Fall schlichtweg noch nicht in dem Ausmass bereit, wie man sie gebraucht hätte. Die Entwicklung hinkte den Anforderungen hinterher.
Die geringe Leistungs- und Weiterentwicklungsfähigkeit der Bauindustrie zeigt auch ein Chart des amerikanischen Forschers und Gründers des CIFE Instituts in Stanford, Paul Teicholz, der 2012 die Produktivität der (amerikanischen) Bauindustrie mit anderen Industriezweigen verglich. Quintessenz ist, dass sich in den letzten 40 Jahren wenig oder nichts getan hat – nein, es ist sogar eine rückläufige Tendenz festzustellen. Auch trotz der Einführung von BIM und VDC gab es keine signifikanten Änderungen im Geschäftsmodell. Eine Ironie der Geschichte ist ganz nebenbei, dass der erste vollautomatische Rechner von einem Bauingenieur gebaut wurde – seitdem hat sich anscheinend nicht mehr viel getan.[3]

bim-events_planung_produktivitaet

Es ist daher kein Wunder, dass erhebliche Anstrengungen und Weiterentwicklungen aus dem Vereinigten Königreich stammen, wenn es um BIM geht. So hat die öffentliche Hand in Großbritannien durchgesetzt, dass BIM ab 2016 bei allen staatlichen Bauprojekten angewendet werden muss – und zwar in jedem Projekt, auch bei Bauen im Bestand, Sanierungen und im Neubau. Um die Praktikabilität sicherzustellen wurde 2011 ein Katalog mit Massnahmen, Prozessen und Anleitungen, der sogenannten „Government Construction Strategy“[4] publik gemacht, welche Kriterien sie ab 2016 nutzt, um Bauprojekte zu submittieren und durchzuführen. Genügend Zeit also, Projektgrundlagen zu schaffen und sie den Marktteilnehmern auch entsprechend näherzubringen und auch zu vermitteln. Ob der nächste Report „Construction 2025“,

der nun verstärkt den Focus „Menschen“ hat, zu mehr Enthusiasmus und Innovation in der Bauindustrie führt, wird man sehen.

-> Hintergrund zur Government construction  strategy 


In diesem Zusammenhang wird in Grossbritannien auch immer darauf hingewiesen, dass BIM
ein Planungstool und eine Grundeinstellung für ein Projekt ist. In Deutschland sieht die Welt grundlegend anders aus. Das Fraunhofer Institut gibt in der FUCON Studie an, dass 20% der am Bau beteiligten diese Methode gar nicht kennen und «die Planung mit Gebäudeinformationsmodellen nicht im Alltag von Planungsbüros verankert ist. Die meisten Büros sind mit 2D-Dateien und Papierplänen zufrieden und sehen auch keinen Anlass, sich mit anderen Planungsmethoden zu befassen». Jedoch fänden es die «befragte(n) Fachplaner, Wissenschaftler und Ausführenden…zielführender…früher in Bauvorhaben integriert zu werden»[5]

Woher kommt diese Diskrepanz in der Wahrnehmung, dass man einerseits sich nicht eingebunden fühlt, aber selber integrierende Methoden nicht kennt, kennenlernen will oder unsicher ist, ob es der richtige Weg ist? Ist BIM aufgrund dieser Unsicherheit und Unwissenheit ein Unwort, welches gedankenlos von vielen Planungsbeteiligten verwendet wird? Fachplanern ist es nicht zu verübeln, dass sie meist mit Schulterzucken antworten, ob sie denn BIM anwenden oder BIM kennen. Es wird nicht in Betracht gezogen, was BIM eigentlich leisten kann und was es bedeutet, und vor allem, was es in immer komplexer wirkenden Projekten bewirken kann. Es ist nämlich eine Planungsmethode, die hervorragend geeignet ist, integrale und iterative Planung in Projekten zu einem Kooperationsstandard der Projektarbeit zu machen, Mehrarbeit zu vermeiden und für alle Beteiligten Mehrwert zu generieren. BIM steht für einen koordinierten, kommunikativen und kontinuierlichen Austausch an Informationen. BIM ist nicht der Stein der Weisen, sondern eine dezidierte Planungsmethode, die in gewissem Mass mehr Planungspuffer und eine schnellere Bauzeit verschafft. Nicht, weil man BIM einsetzt, wickelt man ein Projekt schneller ab, sondern mit den Erkenntnissen, die man mittels BIM gewinnt.

Dafür benötigt es aber Grundvoraussetzungen, denen sich die Planungsbeteiligten bewusst sein müssen.

Nehmen wir ein konventionell abgewickeltes Bauprojekt, bei dem es zehn Planungsbeteiligte gibt. Jeder Planer muss die für ihn wichtigen Informationen besorgen und korrespondierende Informationen weitergeben. Dazu werden Pläne (meist dazu in kurzer Bearbeitungszeit) erstellt, die an die Kollegen weitergegeben werden mit der Bitte um Korrektur. Lange Warteschleifen entstehen, in denen «trial and error» vorherrscht. Man plant in der Gewissheit, dass sich Änderungen ergeben und plant unter Umständen auch nicht in der Tiefe, die das Projekt benötigt, um entsprechend belastbar zu sein. Oft entstehen Fehler aus unterschiedlichen Referenzebenen oder dem oft in Planungssitzungen gehörten Sätzen «Das ist nicht in unserem Leistungsumfang enthalten» «Wir dachten, XYZ plant dies», etc. Umfangreiche Schnittstellenlisten, die leicht hunderte Zeilen umfassen und niemand wirklich liest, sind die Resultate. Planungsalltag, möchte man meinen – aber warum machen wir uns das Leben in der Baubranche selber schwer?

Als Advocatus diaboli muss man allerdings in den Raum stellen, dass digitales Planen und Bauen in keiner Weise den gesunden Menschenverstand ersetzt. Nicht alles, was in 3D gezeichnet wird, ist BIM, und nicht alles, was BIM kann, ist sinnvoll. Auch ist BIM nicht bei jedem Projekt sinnstiftend. Mittels dreidimensionalen Gebäudeinformationsmodellen können Friedhöfe von Daten erzeugt werden, die weder sinnvoll noch verwendbar sind, da als Nachteil jedes Bauteil mit Informationen so überladen wird, dass nicht nur Dateigrössen exorbitant steigen, sondern auch der Verwendungsgrad und die Verwendbarkeit des Modells sinkt – der Autor nennt dies reziproker Informationsüberschuss. Eine klare Festlegung und entsprechende Strukturierung von auszuwertenden Daten ist daher essentiell für den Erfolg eines Projektes, das digital geplant wird. Das Modell muss dem jeweiligen Verwendungszweck angepasst werden. Ein Modell in der Kostengrobschätzung hat andere Voraussetzungen an Genauigkeit als ein Modell für den Kostenvoranschlag oder die Kostenberechnung.

Die Planungsbeteiligten müssen sich dementsprechend vor allem zu Beginn eines Projektes bewusst sein, dass unterschiedliche (Software)Standards, Herangehensweisen, Interessen und Wissensebenen aufeinandertreffen, welche es zu überlagern und integral im Team zu nutzen gilt. In der eingangs erwähnten Fraunhofer Studie beklagen im Durchschnitt über 70% der beteiligten Umfragegruppen, dass es «aufgrund unterschiedlicher Software und fehlender Austauschformate zu Schnittstellenproblemen zwischen den beteiligten Partner kommt». Dies führt neben persönlicher Frustration auch zu Mehrkosten und Nacharbeiten. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass es aufgrund der starken Fragmentierung auf dem Planungssektor auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird, dass alle Fachplaner parallel an einem Modell arbeiten. Das müssen sie aber auch nicht!

Als logische Konsequenz nur kann von grossem Nutzen, dass einzelne Planungsbeteiligte ihre Fachmodelle in ihren jeweiligen 3D fähigen Programmen erstellen – den Programmen, die sie am besten beherrschen. Diese werden anschliessend sukzessive über entsprechende Austausch- und Exportschnittstellen via IFC oder dem entsprechenden nativen Format von einem BIM Koordinator (der nebenbei ein komplett undefiniertes Berufs- und Haftungsbild aufweist) zusammengefügt.

-> HINTERGRUND zum BIM Koordinator

 

Weitergehende Informationen werden mittels dem zum Bauelement eindeutigen GUID in einer separaten Datenbank gespeichert, so dass nur wenige Grundinformationen in den Modellen selber enthalten sind. In der Datenbank werden dann, vergleichbar mit einer Türliste, alle notwendigen Informationen eingespeist. Beispielhaft kann das für eine Wand folgende Fülle an Informationen sein: Tragend (Wahr/Falsch), Brandschutz (Wahr/Falsch), Dicke in cm, Material, Höhe in cm, Erdbebenwand (Wahr/Falsch) etc. Für jeden Bauelementtyp gibt es folgerichtig eine eigene Aufstellung.

Da diese Herangehensweise den grössten Nutzen stiftet, wird dies auf absehbare Zeit die beste Möglichkeit sein, Informationen aus verschiedenen Disziplinen mehr oder weniger friktionsfrei zu überlagern. Man muss sich aber stets bewusst sein, dass diese Herangehensweise kein Werkzeug ist, das man «mal eben aus der Schublade» holt und bei jedem Projekt gleich anwendet, sondern dass es sich dabei um eine pflegebedürftige Maschinerie handelt, die bei unsauberem Aufgleisen nicht reibungslos läuft. Es müssen zu Beginn des Projektes die notwendigen Informationen vom Bauherren geliefert werden, die dieser später im Betrieb auswerten möchte. Sind diese Informationen nicht vorhanden oder werden zu einem späteren Punkt im Projekt nachgeliefert, führt dies zu einem extremen Aufwand der Nachpflege. Im schlimmsten Fall sind die bisherigen Modelle sinnlos, da jedes Bauelement «nachinformiert» werden muss und man nicht mehr nachvollziehen kann, welche Informationen richtig sind und welche geändert werden müssen.

Mittels 3D gestützten Koordinationssitzungen am Modell werden die einzelnen Informationsmodelle verschmolzen und mögliche Diskrepanzen anschaulich aufgezeigt. Nach klarer Aufgabenverteilung mit notwendigen Bereinigungs- und Änderungsschritte erhält jeder Beteiligte das neue Modell zur Weiterarbeit seines Themenbereichs zurück auf einer Projektplattform, von der er sich das Modell herunterladen und in seine Software einlesen kann. Im besten Fall der Kompatibilität der Software sieht man als Importfile die zu bereinigenden Aufgaben.

Aus dem kompilierten Gebäudekoordinationsmodell werden die Plandokumente generiert und jeder Planungsbeteiligte hat den gleichen Stand der Bearbeitung, auch wenn dazu eigene Modelle verwendet werden. Dazu ist es notwendig, einige Spielregeln festzulegen, die das Miteinander in dieser Bearbeitung festlegen. Nur so kann ein mit BIM geplantes Objekt mit Fachplanereinzelmodellen funktionieren.

Welche sechs Punkte gibt es zu beachten für den besten Sinn einer integralen BIM Planung?

Realistische, transparente und abgestimmte Terminpläne

Mit BIM gestützten Methoden mag ein Projekt im späteren Projektablauf schneller abgewickelt werden, da es nach einer konsolidierten und eingespielten Planung weniger Nacharbeiten geben sollte. Begehen Sie aber nicht den Fehler, dass Sie sich dazu hinreissen lassen, Terminpläne dahingehend zu «optimieren», dass die notwendige Planungs- und Bearbeitungszeit gekürzt wird, vor allem nicht, wenn Sie als Planer die Prozesse noch nicht kennen und selber lernen. BIM Projekte haben nach der Erfahrung des Autors eine höhere Planungsdauer und Planungstiefe – zumindest zu Beginn und beim Aufgleisen des Projektes. Planen Sie aber keine unnötigen Puffer ein. Investieren Sie genügend Zeit in die Planung der Planung und schliessen Sie diese vor Beginn der Planung ab. Machen Sie nicht den Fehler, dass Sie Prozesse im Verlauf des Projekts ändern. So lösen Sie nur Konfusionen aus. Hilfreich sind hier z. B. Prozesswände, die Sie mit allen Projektbeteiligten erstellen. In der Erfahrung des Autors ist es so, dass in solchen Besprechungen viele Dinge offenbar werden, die bisher nicht von allen Beteiligten so gesehen werden. Bei dieser Gestaltung der Planung der Planung gibt jeder Beteiligte an, welche Meilensteine er benötigt, wer ihm welche Informationen wann wie in welcher Form weitergeben muss, damit es keinen Zeitverlust in der Planung gibt. Beachten Sie, dass es voneinander unabhängige[6], sequentielle[7] und voneinander abhängige (interdependente)[8] Terminvorgänge gibt – unterscheiden Sie diese in der Planung der Planung und zeigen Sie auf, welche Vorgänge welche Priorität haben. Nicht jeder Vorgang muss sofort starten und mit voller Kapazität durchgeführt werden.

Stellen Sie einen Moderator und ordnen Sie die Vorgänge in der Gruppe konsensorientiert nach Meilensteinen (internen und externen), notwendigen Entscheidungen, Tätigkeiten der einzelnen Planungsbeteiligten und den einzelnen Ebenen (Sach-, Management- und Fachebene). Aus dieser klaren, strukturierten und im ersten Moment ungewöhnlichen Planung entsteht ein derart dichter und gleichzeitig strukturierter Projektablaufplan, der Ihnen ein realistisches Bild aufzeigen kann, was wann wie getan werden muss. Versehen Sie jeden Vorgang mit einer Zeitdauer und generieren Sie aus dieser Prozesswand einen Terminablaufplan.

bim-events_planung

[9]

bim-events_planung2

[10]

Grundlagen müssen geschaffen, diskutiert, kommuniziert und praktiziert werden

In den bisherigen Projekten des Autors zeigt die Erfahrung, dass es ein Grundbewusstsein geben muss für die Anwendung von BIM Werkzeugen, vor allem, wenn man als Firma bisher nicht mit BIM Methoden gearbeitet hat und sich z. B. aus der Forderung von Bauherrenseite gezwungen sieht, diese Techniken anzuwenden. Sehen Sie es als Chance! In vielen Ausschreibungen gibt es nur den Vermerk, dass «BIM» gefordert ist. Nutzen Sie dies und stellen Sie Suggestivfragen, was Sie vorschlagen, wie Sie es umsetzen würden. Wenn man sich nicht auf diese Techniken einlässt, scheitert BIM und scheitert auch das Projekt. Alle Beteiligten müssen sich bewusst sein, dass es Rückschläge geben wird bei der Einführung, Umsetzung und Arbeit mit BIM Werkzeugen. Es gibt eine Lernkurve, die zeigt, dass die Einführung von BIM Werkzeugen und Software nicht sofort zu einer Produktivitätssteigerung führt, sondern erst die Grundlagen erarbeitet werden müssen. Seien Sie sich bewusst, dass es einen Leistungsabfall geben wird. Neue Methoden werden nicht ohne weiteres eingeführt. Es braucht ein klares strukturiertes Vorgehen.

Weiterhin ist es von fundamentaler Bedeutung, dass man sich bewusst ist, dass die notwendige Zeit für die Vorlagenerstellung eines BIM Projektes nicht zu vernachlässigen ist. Mit Vorlagen sind hier Vorlagen für die Erstellung von BIM Modellen, für die Verarbeitung und für die Ausgabe gemeint. Die Vorbereitungszeit für ein sauber koordiniertes Projekt ist hoch bis sämtliche Dateikonventionen, Dateikompatibilitäten und Austauschstandards definiert sind. Dies wird bei einer grösseren Anzahl von abgewickelten Projekten zu einem Ressourcenproblem für die einzelnen Firmen. Die Erstellung von Vorlagen und BIM Execution Plänen kostet schlichtweg Zeit und ist nur bedingt in einem normalen Projekt ohne externe Hilfe machbar. Hier empfiehlt sich das Beiziehen von externen Fachleuten, um die Zeit für die Vorbereitung dieser Pläne zu minimieren. Es braucht Zeit, diese Funktionalitäten zu testen – dass es hier noch dutzende unterschiedliche Formate und Programme gibt, erleichtert die tägliche Projektarbeit nicht.

Der Hinweis, dass jedes Projekt anders ist und bei jedem Projekt die Anforderungen von Bauherrn und Planer projektspezifisch definiert werden, ist bekannt. Im viel zu wenig beachteten Artikel von Jared Banks verbindet dieser die altbekannte und (zu) oft zitierte Kosten-Projektänderungskurve mit der Zeitdauer für die Erstellung von Vorlagen für BIM.[11] Bemerkenswert ist ebenfalls die Aufwandskurve für BIM Projekte ohne Vorlagen – für die Dokumentation, für die eigentlich BIM eine Erleichterung sein sollte, wird der Aufwand exponentiell grösser. Es kann also unter Umständen mehr Aufwand bringen, ein BIM Projekt ohne die Nutzung von Vorlagen abzuwickeln, als ein konventionelles Projekt in 2D, für das man entsprechende Muster hat.
bim-events_planung_phasen

 

Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass eventuelle Rückschläge, die sich aus mangelnden oder fehlerhaften Vorlagen ergeben, offen und ehrlich diskutiert werden; nur so ist eine wirkliche Weiterentwicklung möglich. Aus jedem Projekt mittels BIM werden neue Punkte für Vorlagen generiert. Sehen Sie es als Bereicherung und Optimierung an! Jeder Fehler zeigt Ihnen auf, was besser gemacht werden kann. Aus der Erfahrung kann man sagen, dass es nicht auf das Alter der Planungsbeteiligten ankommt; Alter ist kein Indiz für Erfahrung und Jugend kein Indiz für Innovation.

Planungsbeteiligte müssen miteinander reden, einander zuhören und verstehen

Das «I» in BIM steht nach landläufiger Meinung für «Information».

Jeder muss den gleichen Zugang zu Informationen im Projekt haben und auch entsprechend in der Lage sein, zu kommunizieren.

Jedes Teammitglied ist demzufolge kommunikations- und informationstechnisch gleichberechtigt und hat auf dieser Ebene den gleichen Einfluss. Ideen und Vorschlägen wird folgerichtig wertfrei zugehört und im Team müssen diese offen und ohne Vorbehalte diskutiert werden. Es wird konsensorientiert im Team entschieden, meist in 3D basierten Koordinationssitzungen. Bereiten Sie diese Sitzungen gut vor, diese müssen kurz, prägnant und intensiv sein. Nur so kann das Projekt weiterkommen. In diesen Sitzungen ist es wichtig, dass jeder Teilnehmer stets auf dem gleichen Stand ist. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Es ist kein Makel, Dinge präzisiert zu bekommen.

In einer verkrusteten, sehr hierarchisch strukturierten Bauindustrie wird dies zu einem Paradigmenwechsel führen. Für die typischen Aussagen wie «Haben wir schon immer so gemacht» ist schlichtweg kein Platz in BIM Prozessen. Es nützt nichts, dass neuartige und hochentwickelte Technologien im Projekt eingesetzt werden, diese aber auf dem altmodischen Weg umgesetzt werden. Zeit wird benötigt, diese Prozesse zu entwerfen, abzustimmen und einzuüben. Verhaltensmuster werden nicht von heute auf morgen geändert.

Es existieren gemeinsam definierte Prozesse, die eingehalten werden

Zu Projektbeginn gibt es Sitzungen, in denen Prozesse gemeinsam durchdekliniert werden und die von jedem Projektbeteiligten mitgetragen werden und auch eingehalten werden müssen. Dazu gibt es auch entsprechende Eskalationsstufen und klare Regeln bei Problemen. Es liegt aber auch in der Natur der Dinge, dass nicht jeder Prozess von vorne bis hinten gleich von Anfang an gefunden und beschrieben werden kann. Das ist auch nicht nötig. Es müssen die wichtigsten Prozesse, Arbeitsschritte und Eskalationsstufen festgehalten werden. Sollte es zu Ausnahmesituation kommen, sind diese separat zu erfassen und gemeinsam zu besprechen. Es gilt, dass nicht alles definiert werden muss, um reibungslos zu funktionieren. In der Bauindustrie neigt man zu einem verkopften Denken – alles muss schriftlich fixiert werden, um zu funktionieren. Schreiben hat aber nicht unbedingt etwas mit kommunizieren zu tun! Nicht selten beruhen die meisten Differenzen auf Missverständnissen in der Kommunikation. Schulz von Thun hat dies treffend in seinem Kommunikationsquadrat beschrieben.[12] Jede Nachricht hat vier Ebenen, die mehr oder weniger stark ausgeprägt sind: die Sachebene, die Selbstkundgabe, den Beziehungshinweis und einen Appell, was mit dieser Aussage erreichet werden soll. Je nachdem, welche Ebene beim Gegenüber ankommt, reagiert dieser auf unterschiedliche Weise – in der Bauindustrie bleibt komischerweise immer der Appell übrig.

Fehler werden offen kommuniziert und miteinander gelöst

Den Planungsbeteiligten muss klar sein, dass es zu einer völlig unterschiedlichen Arbeitsweise mittels BIM kommt. Fehler müssen und dürfen passieren und sollen offen kommuniziert werden. Nur so ist es möglich, dass Fehler nur einmal gemacht werden und Teammitglieder nicht das gleiche widerfährt. Der Fehlerforscher Michael Frese von der Universität Lüneburg[12] fand in Untersuchungen heraus, dass die Profitabilität von Firmen sank, wenn diese Fehler unter den Teppich kehren und nicht offensiv damit umgehen. In Deutschland und in der Deutschschweiz, so Frese weiter, werden Fehler als Problem und Makel gesehen und nicht als Möglichkeit zur Verbesserung.

Die Aussage, dass mittels BIM keine Fehler gemacht werden, ist rundweg falsch. Es handelt sich bei der Planung mittels der Methode BIM auch um eine Änderung der Fehlerkultur. Fehler sind kein Makel, sondern Teil eines üblichen Lernprozesses. Nur wenn Fehler gemacht werden, kann daraus gelernt werden. Man kann es als notwendigen Obolus an die Lernfähigkeit der Beteiligten sehen. Nebenbei gäbe es einige Erfindungen in der heutigen Zeit nicht, wenn die jeweiligen Personen nicht Fehler gemacht hätten: Penicillin, Post-Its, Teflon und das Internet.

Besprechungen werden lösungsorientiert, am Modell und auf der Sachebene geführt

Besprechungen sind lösungsorientiert und sachlich zu führen bei BIM gestützten Projekten; es darf keine Schuldzuweisungen in keinerlei Richtung geben. Zuweisungen sind nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Es gibt modellbasierte Koordinationssitzungen, bei denen am 3D Modell Kollisionen und Probleme diskutiert, gelöst und Verantwortlichkeiten für die Behebungen des jeweiligen Problems verteilt werden. Jedes Problem hat ein gewisses Zeitfenster, in dem entschieden werden muss. So werden langwierige Diskussionen vermieden. Es ist wichtig, dass jeweils die Entscheidungsträger am Tisch sitzen und am Tisch entscheiden können und dies auch tun. Dieses konsensorientierte Vorgehen muss allen Projektbeteiligten bewusst sein und sich entwickeln. In jeder Besprechung ist sicherzustellen, dass man entscheidungsfähig ist, ansonsten wird diese Sitzung abgebrochen und vertagt. Die Vorbereitung solcher Besprechungen sind sehr aufwendig und nicht mit der Vorbereitung einer konventionellen Planungssitzung zu vergleichen. Jede Kollision im Projekt muss «visualisiert» und den Planungsbeteiligten – am besten im Vorfeld zur Sitzung – aufbereitet und aufgezeigt werden. Die an der Kollision beteiligten Parteien müssen sich dezidiert vorbereiten und jeweils einen konkreten Lösungsvorschlag haben. Dies beschleunigt die Entscheidungsrunden enorm, da es nicht um allgemeine Themen wie Haustechnikkollisionen, sondern direkt z.B. um den Haustechnikknoten, 20. OG, Wohnung 20, Liftschacht geht. Jeder dieser Punkte muss ausgearbeitet werden, so dass man innert kürzester Zeit schnelle Entscheidungen herbeiführt. Durch die Einbeziehung des Bauherrn vermeidet man zeit- und kostenintensive Nachplanungen, die in der konventionellen Planung der Usus sind.

Lösungen werden so im Team zusammen mit dem Auftraggeber gefunden. Aus der Erfahrung des Autors kann gesagt werden, dass auch so bisher standardisierte Prozesse dahingehend hinterfragt werden sollten, ob es denn nicht bessere, speditive und günstigere Prozessabläufe gibt. Es kann und darf keine Denkverbote geben. Wenn es Möglichkeiten einer vereinfachten Projektabwicklung und Problemlösung gibt, müssen diese in der Sitzung direkt geprüft werden.

Wenn man sich diese Punkte ansieht, haben diese nicht zwingend etwas mit BIM zu tun, sondern sind allgemeine Punkte, deren Aussage etwas mit gesunden Menschenverstand in der Projektabwicklung zu tun haben. Es ist völlig egal, ob man diese Planungsmethoden nun «konventionelle Abwicklung», «offenes BIM», «geschlossenes BIM», «Kleines BIM» oder «Grosses BIM» nennt. Warum tut sich die Bauindustrie so schwer damit, Dinge, die in anderen Branchen seit Jahren üblich sind, zu übernehmen oder eigene Methoden zu entwickeln, die die Branche voranbringen?

Die Selbstverständlichkeit, ein Projekt gemeinsam integral im integralen Team zum Nutzen aller abzuwickeln, ist bis heute nicht in alle Bereiche der Planung und Ausführung vorgedrungen. Projekte in Berlin, Stuttgart und Hamburg sind Schlaglichter bezüglich der mangelnden Konsensfähigkeit der am Bau beteiligten Planer und ausführenden Firmen. In diesen Projekten wurde nicht das Gemeinsame gesucht, sondern die Individualität, die eigene, kurzlebige Gewinnmaximierung – unabhängig davon, ob Folgeaufträge damit verbunden sind oder nicht. Zum Bedauern vieler am Bauprozess Beteiligter sind viele Parteien im Prozess nicht daran interessiert, einen wirklichen Wandel umzusetzen, sondern eher damit, ihre bisherigen Pfründen zu sichern.

Welche Punkte soll nun der Praktiker in sein alltägliches BIM Projekt mitnehmen?

  • Wenn Ihnen etwas unklar ist, was Ihr Gegenüber mit BIM typischen Anglizismen meint, fragen Sie nach und klären Sie Diskrepanzen in der Wahrnehmung. Oft sind Anglizismen ein Ausdruck von Unsicherheit.
  • Verteilen Sie klare Kompetenzen und fordern Sie diese auch ein.
  • Investieren Sie Zeit in die Planung der Planung und schliessen Sie die Planung der Planung vor Beginn der Bautätigkeiten ab.
  • Halten Sie Prozessworkshops mit allen Beteiligten ab. Erstellen Sie dabei Prozesswände, auf denen jeder seine Bedürfnisse, Forderungen und Notwendigkeiten im Projekt mitteilt. Ein Ergebnis dieser Workshops ist ein detaillierter Projektabwicklungsplan. Weiterhin ist jede Planungspartei sich ihrer Rolle und Verantwortung bewusst.
  • Hinterfragen Sie jeden Prozess, ob Sie diesen mittels BIM Methoden besser und schneller machen können. Können Sie es nicht, nutzen Sie nicht zwingend BIM-gestützte Methoden.
  • Zeigen Sie Sachverhalte am dreidimensionalen Modell. So werden Komplexitäten schnell sichtbar. Bereiten Sie dazu die Sitzungen vor. BIM Sitzungen sind aufwandsintensiver und benötigten je nach Projekt mehr Zeit.
  • Die Einführung von BIM ist kein Ziel. Es ist Mittel zum Zweck, attraktive und kreative Mitarbeiter zu finden und zu fördern. Bedenken Sie, dass es derzeit keine grossen und attraktiven Fortbildungsangebote gibt und Sie selbst in die Ausbildung investieren müssen. Aufdoktrinierte «Marshallpläne für BIM Einführungen» durch öffentliche Stellen sind hier wenig hilfreich.
  • Die Einführung von BIM gestützter Planung führt aus der Natur der Dinge nach anfänglicher Euphorie zu Ernüchterung und Frustration. Akzeptieren Sie, dass in Ihrer Firma nicht sofort jeder Mitarbeiter Ihre Euphorie teilen mag. Binden Sie Ihre Mitarbeiter in die Prozessgestaltung ein. Investieren Sie in erster Linie in Menschen, dann in Prozesse und dann in Technologie.

___
Anmerkungen

[1] http://constructingexcellence.org.uk/wp-content/uploads/2014/10/rethinking_construction_report.pdf, abgerufen 31.01.2016
[2]Es gibt hierzu keine offiziell bestätigten Zahlen
[3]Konrad Zuse, Bauingenieur, entwickelte 1941 den ersten vollautomatischen Rechner, Z3. Charles Babbages Vorläufer von 1832, die analytical engine no.1, war nicht vollautomatisch.
[4] https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/61152/Government-Construction-Strategy_0.pdf, abgerufen 30.03.2016 5 «Ergebnisse der BIM Studie für Planer und Ausführende – Digitale Planungs- und Fertigungsmethoden», 2015, Fraunhofer IAO, http://www.detail.de/fileadmin/uploads/BIM-Studie_CKH__150706.pdf, abgerufen 12.02.2016
[6]Vorgänge, die unabhängig voneinander ausgeführt werden können, z. B. Einsetzen der Fenster im Obergeschoss und Streichen der Wände im UG
[7]Vorgänge, die nacheinander ausgeführt werden müssen, also sequentiell – z. B. kann der Beton erst gegossen werden (Vorgang 2), wenn die Schalung errichtet wurde (Vorgang 1).
[8]Vorgänge, die einander bedingen, aber gleichzeitig durchgeführt werden können, z. B. muss die Hülle dicht sein, um den Unterlagsboden (Estrich) zu legen.
[9]Planungsworkshop, Friedrich Häubi
[10]Prozesswand Friedrich Häubi
[11] http://www.shoegnome.com/2015/12/09/bim-still-bankrupting-firm/, abgerufen 31.01.2016
[12] http://www.schulz-von-thun.de/index.php?article_id=71, abgerufen 31.01.2016
[13] http://www.beobachter.ch/arbeit-bildung/artikel/fehlerkultur_wie-man-lernt-fehler-gelassener-zu-nehmen/, abgerufen 12.02.2016