digitalBAU 2022: Lohnt sich der Besuch? – Wir haben für Sie recherchiert

digitalBAU 2022

digitalBAU 2022 im Neustart – spannend!

Auf der digitalBAU will die Baubranche den Stand und die Zukunft der Digitalisierung vorstellen. Seit Corona hat sich die Welt nun ins Digitale verlagert. Der Besucher fragt sich, ob ein Besuch nun gerechtfertigt ist oder nicht und welche Themen von Interesse sind. Wir haben ein Gespräch mit der dem Exhibition Director Otto Nowack geführt und danach genauer ins Programm geschaut. Das Ergebnis ist gibt eine klare Empfehlung. Doch lesen Sie selbst. Für die gesamte Baubranche, aber auch für Geschäftsentwickler aus der Informations- und Kommunikationstechnologie ist die BAU in München der Pflichttermin: Hier vernetzt man sich, entdeckt neue Produkte, hier entstehen neue Geschäfte und Kooperationen. 
Das “Geschwister-Event” digitalBAU in Köln ist vor einigen Jahren sehr gut gestartet und war ein voller Erfolg. Doch die Anforderungen an die Messe sind bei der zweiten Veranstaltung nun sehr viel größer und verändert. Teilnehmer und Aussteller überlegen. Es ist gewissermaßen ein Neustart.

-> Limitierte, kostenlose Tickets

Otto Nowack ist Exhibition Director der BAU Network. Wir haben zunächst mit Ihm über die Besonderheiten der Messe 2022 gesprochen. 
BE: Herr Nowack, bei guten Messen kommt man mit viel Inspiration und zahlreichen gewinnbringenden Kontakten nach Hause. Die letzte digitalBAU war ein großer Erfolg und für die Besucher bereichernd. Nun findet sie wieder in Präsenz statt. Welche Themen sind geblieben, haben sich bewährt und was ist dieses Jahr neu?  

ON: Wir freuen uns, dass wir über 300 Aussteller begrüßen dürfen, die ihre Innovationen und Lösungen im Bereich der Digitalisierung der Baubranche an drei Fachmessetagen präsentieren. Start Ups haben bei uns wie auch schon in 2020 einen hohen Stellenwert und die Möglichkeit, sich zu günstigen Konditionen zu präsentieren. Unser Themenschwerpunkt ist die „Digitalen Baustelle“ mit BIM aber auch weiteren Aspekten wie digitale Vermessung, Einsatz von Drohnen sowie die Steuerung und Überwachung des Bauprozesses anhand von Applikationen. Außerdem werden wir dieses Jahr auch die Themen Künstliche Intelligenz, Robotik, Stadtentwicklung / Gesellschaft und Smart Building sowohl im Ausstellungsbereich als auch im Forenprogramm präsentieren. 
Neu sind auch unsere Highlights im Rahmenprogramm: Der Deutsche Baupreis wird am ersten Messetag verliehen und bei der Innovation Challenge werden die Sieger unseres Online Votings live auf der Messe pitchen. 

BE: Das klingt sehr innovationsorientiert. Wer ist der typische der Messebesucher (Architekten, Ingenieure, Bauherren…) und wo erhält er dienliche Inhalte für die tägliche Praxis? Was empfehlen Sie dieser Zielgruppe? 
ON: Wir bieten Planern, Ingenieuren, Architekten, Bauherren, Handwerken sowie Investoren und Vertretern aus Industrie und Fertigung die ideale Plattform sich zu präsentieren und zu inspirieren. Neben unseren zahlreichen Ausstellern empfehle ich definitiv unser Rahmenprogramm mit über 180 Speakern und Diskussionsrunden in fünf Foren.  

BE: Vielen Dank. Die Zahlen können sich sehen lassen. Nun die Frage, die wir heute Ihnen natürlich stellen müssen: Zur Zeit von Corona haben viele Teilnehmer gelernt, dass digitale Veranstaltungen schnell einen guten Mehrwert bilden. Wie bildet die Messe diese neuen Anforderungen ab?  
ON: Eine Messe lebt vom persönlichen Austausch. Networking, Kunden treffen, neue Geschäftsbeziehungen aufbauen – diese Dinge können digital oft nur schwer gleichwertig ersetzt werden. Bei einer aktuell eher auf den europäischen Raum ausgerichteten Fachmesse wie der digitalBAU haben wir bewusst den Fokus auf Präsenz gelegt, da der Wunsch hierfür auch vermehrt aus der Branche kam. 

BE: Am Ende entscheidet die Frage, ob die hohen Erwartungen erzielt werden können. Mit Anreise, Abreise sowie Übernachtung kostet ein Messebesuch viel Geld und viel Zeit. Welche Tipps geben Sie Besuchern, um den maximalen Output aus der Veranstaltung zu bekommen?
ON: Ich empfehle, sich rechtzeitig einen Besuchsplan zu erstellen. Hierfür eignet sich unser Ausstellerverzeichnis mit Filterfunktion und die dazugehörigen Hallenpläne sehr gut. Darüber hinaus sollten sich die Besucher vorab im Rahmenprogramm ihre favorisierten Speaker und Themen vormerken.  Mit der praktischen Hallenanordnung der Hallen 1, 4.2 und 5.2 sowie den beiden Zugängen Eingang West und Eingang Süd haben wir eine besucherfreundliche Wegeführung geschaffen. So kann der gesamte Ausstellungsbereich bestmöglich abgedeckt werden – das spart zusätzlich Zeit.  

BE: Können Sie noch den folgenden Satz vervollständigen: Ein gute digitalBAU ist…. 
ON: … für uns nur dann erreicht, wenn unsere Aussteller und Besucher glücklich und erfolgreich nach Hause gehen!

BE: Vielen Dank Herr Nowack. Das wünschen wir Ihnen und bedanken uns für Ihre Zeit. 


Nun unsere Einschätzung
Die Aussagen von Herrn Nowack sind sehr vielversprechend und machen neugierig. Doch sind die Aussteller und das Programm tatsächlich so reizvoll?

Wir haben für Sie einen Blick ins Programm riskiert.
Das Rahmenprogramm:
Reichlich diverse Innovationen wie Robotik, KI sind auf der Messe zu finden. Dies macht deutlich, dass sich die Messe stark um Technologien dreht, welche die Baubranche verändern werden. Neu auf der digitalBAU zudem die Innovation Challenge mit Live-Pitch auf der Messe, bei der innovative Lösungen ausgezeichnet werden. Natürlich werden sich nicht alle Technologien durchsetzen, welche sich auf der Messe präsentieren – aber sich von ihnen inspirieren lassen und eine eigene Meinung zu bilden, ist für den einen oder anderen sicher hilfreich.  

300 Aussteller haben sich auf der digitalBAU angemeldet: Wer ist das? Vor allem viele Softwarefirmen, Produkthersteller, aber auch BIM-Organisationen wie BIM Deutschland oder buildingSMART sind vertreten. Zu den bekannten Ausstellern gehören sicher BRZ, dormakaba, ISD, JUNG, Nemetschek Group und RIB. Zudem sind um die 50 Start-ups auf der Messe präsent, welche ihre Ideen und Geschäftsmodelle vorstellen. D.h. diverse Lösungen und Angebot werden präsentiert und können getestet werden.
Wie findet man sein eigenes Programm?
Durch die Fülle der Angebote macht es definitiv Sinn, sich vorab auf der Webseite der digitalBau zu informieren und sich eigene Schwerpunkte zu setzten.
Die Filter online für die Besuchsplanung können wir empfehlen. Sie sind unter der folgenden Domain zu finden: https://digital-bau.com/de/rahmenprogramm/forenprogramm
Falls Sie Geschäftsführer sind, so können die Vorträge der Bauherren von Interesse sein.  Z.B. Forum Halle 4 am 31.5. ab 10:00 Uhr mit dem Fokus auf die Projektenwicklung oder Forum Halle 5 am 2.6. ab 13:30 Uhr mit dem Schwerpunkt der kommunalen BIM Praxis. Es ist immer gut zu wissen, was gefordert ist.
Wenn Sie mehr anwendungsorientiert denken, werden Sie bei den Ausstellern fündig und können sich die aktuellen Tools und Funktionen zur Kollaboration, Modellierung, AVA, etc. anschauen wollen. Der eine oder andere praxisorientierte Vortrag wird ein gutes Ergebnis fast schon sichern.
Das Programm gibt es übrigens auch als PDF.

Zudem empfehlen wir jedem Besucher sich nach der Messe einen Zeitraum zu blocken, um die Ergebnisse zu rekapitulieren. Sprechen Sie Leute an, gewinnen neue Kontakte und stellen Sie Fragen an Gleichgesinnte.

Fazit
Die digitalBAU zeigt also ein sehr breit aufgestelltes Raumprogramm auf. D.h. hier finden Sie Inhalte für Beginner, aber auch für Experten und eine große Vielzahl von Branchen. Vor allem das Rahmenprogramm wird für den einen oder anderen interessant sein.
Wichtig ist jedoch eine gute Vorbereitung. Innovationen sind immer interessant, die praktische Anwendung am Ende aber oft doch ausschlaggeben. Hier bieten sich die Foren und der direkte Austausch z.B. mit Softwareanbietern an.
Nun, sollte man die Messe besuchen? – Natürlich! Es wird sicher ein gutes, informatives Netzwerk-Event. Außerdem haben wir in den letzten Jahren gelernt, dass Präsenzveranstaltungen nicht mehr zum Alltag gehören und der “echte” Austausch doch viel mehr Spaß macht. Also, hin zur digitalBAU nach Köln und einfach genießen!  

Zur Messe: 
Mit mehr als 300 Ausstellern findet vom 31. Mai – 02. Juni 2022 in Köln ist die digitalBAU statt. Sie ist die größte Fachmesse für die Digitalisierung der Baubranche sowie der wichtigste branchenübergreifende Treffpunkt für Akteure aus der Informations- und Kommunikationstechnologie im Baubereich. Zu den Besuchern der digitalBAU zählen unter anderem Architekten, Ingenieure, Stadtplaner, Investoren, Bauunternehmer, Verarbeiter aus Industrie und Handwerk sowie Gebäudetechniker. Highlight Themen im Jahr 2022 ist die Digitale Baustelle, Robotik, Stadtentwicklung sowie Smart Building. Die Messe München ist die Organisation hinter der digitalBAU.