Kollaboration als Fundament des BIM-Projekts: Vergleich vorhandener Tools für ausgewählte Anwendungsfälle

BachelorThesis von Jordi Walte

Ein erfolgreicher Einsatz von Building Information Modeling (BIM) bedingt die Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdomänen. Die interdisziplinäre Erstellung von Informationen und deren Austausch erstrecken sich dabei über Planung, Errichtung und Betrieb von Bauwerken. In diesem Kontext unterstützen strukturierte BIM-Modelle die entstehenden Arbeits- und Kommunikationsprozesse. Neben der Standardisierung von Kommunikationsprozessen ermöglicht ein gemeinsamer Datenraum die Verfügbarkeit und Aktualisierung der gemeinsam genutzten Informationen. Im Rahmen dieser Arbeit sollen am Markt verfügbare Werkzeuge zur kooperativen Datenverwaltung in BIM-Projekten gegenübergestellt werden. Hierbei bestimmen die projektspezifischen BIM-Ziele und Anwendungsfälle, welche Modell- und Dokumentinformationen, aus welchen Projektphasen und -bereichen und von welchen Projektbeteiligten bearbeitet und ausgetauscht werden. Folglich bilden sie die Grundlage für die Entwicklung von Vergleichskriterien. Folgende Arbeitsschritte sind u.a. zu bearbeiten:
•Recherche zu den Grundlagen der kollaborativen Datenverwaltung (Nebenläufigkeitskon-trolle, Versionierung, Rechte- und Freigabeverwaltung, etc.) •Recherche zu existierenden Kollaborationswerkzeugen
•Auswahl von BIM-Anwendungsfällen als Vergleichsgrundlage
•Definition und Kategorisierung von Vergleichskriterien
•Erstellung eines „Workflows“ für den Einsatz der Kommunikationswerkzeuge
•Umsetzung des Workflows in den einzelnen Tools
•Darstellung der Ergebnisse
Quelle und weiterlesen: seafile.inf.bi.ruhr-uni-bochum.de