22.12.2016 CRB – BIM Standards für die digitale Zukunft

Die Bauwelt wurde in den letzten zwei Jahren mit Informationen zum Thema Building Information Modelling – kurz BIM – überhäuft.

CRB hat sich in diesem dynamischen Umfeld lange mit Aussagen und Informationen zum eigenen Tun zurückgehalten, war jedoch alles andere als untätig: So hat sich CRB während der letzten Monate intensiv mit unterschiedlichen Partnern der Schweizer Bauwirtschaft vernetzt und steht in regem Austausch mit Bauherren, Planern, ausführenden Unternehmen und Baumaterialherstellern. Dabei ist es vor allem um die Frage gegangen, wie die bestehenden CRB-Standards weiterentwickelt werden können, um den sich aus der Digitalisierung ergebenden Marktbedürfnissen dauerhaft gerecht zu werden.

Ende Dezember 2016 hat CRB nun nachfolgende Schritte festgelegt: Die bereits bestehenden Arbeitsmittel – allen voran die elementbasierten Baukostenpläne Hochbau eBKP-H und Tiefbau eBKP-T – wurden in der Praxis bei einzelnen BIM-Bauprojekten bereits erfolgreich angewendet und konnten hier ihre BIM-Tauglichkeit nachweisen. Darauf wird aufgebaut: Das ab Januar 2017 neu erhältliche «eBKP gate», welches mit zwei weiteren standardisierten Ebenen in Form von Teilelementen und Komponenten an die normierten Hauptgruppen, Elementgruppen und Elemente der Baukostenpläne eBKP anschliesst, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch dies ist nur der Anfang: Für 2017 hat sich CRB drei konkrete BIM-Projekte auf die Fahne geschrieben, die bis Mitte 2018 realisiert werden sollen.
Quelle und Weiterlesen: bauen-digital.ch